Der Wildunfall
Die Wildhüter vom Revier Oberuster rücken jährlich an 40–50 Wildunfälle aus
Der Wildunfall ist unverzüglich meldepflichtig

Strassenverkehrsgesetz Art. 51/3 SVG, Art. 92 SVG

Wie muss ich mich bei einem Wildunfall verhalten

Sofort anhalten, Pannenlicht einschalten Unfallstelle sichern, über Tel. Notruf No. 117 Kollision mit einem Wildtier melden. Versuchen Sie möglichst genaue Angaben zu machen über die Position, wo Sie sich befinden. Die Notrufzentrale wird den zuständigen Wildhüter aufbieten. Bei Überlastung der Zentrale wird man Ihnen direkt die Tel.-Nr. vom zuständigen Wildhüter bekannt geben.

Totes Wildtier nach Möglichkeit von der Fahrbahn nehmen.

Liegt das Wildtier verletzt am Unfallplatz, unter keinen Umständen versuchen das Tier zu halten. Mit einer solchen Handlung werden Sie das Tier einschüchtern, und in den meisten Fällen versucht es nochmals mit letzter Kraft zu fliehen. Nur mit dem ausgebildeten Schweisshund kann der Wildhüter dann die Nachsuche aufnehmen und oft noch über weite Strecken das Tier suchen. Markieren Sie z.B. mit einem Nastuch die Stelle wo sich die Kollision ereignet hat und verlassen Sie die Unfallstelle ein Stück, damit bleibt das verletzte Tier in den meisten Fällen liegen und kann vom Wildhüter sofort und schnell erlöst werden.

Der Wildhüter macht Ihnen eine Wildunfallbestätigung zuhanden der Versicherung.

Leider kommt immer wieder vor, dass Fahrzeuglenker uns einen Wildunfall erst melden nachdem die zuständige Versicherung die Unfallbestätigung vom Wildhüter verlangt.

In einem solchen Fall wird der Fahrzeuglenker verzeigt. Dies, weil keine Meldung an den Wildhüter erfolgt ist, und demzufolge ein allfällig verletztes Tier nicht nachgesucht werden kann.

Zu diesem Thema hier noch ein VIDEO!

Die Strassen mit den meisten Wildunfällen in unserem Revier
Wühre
Sulzbach
Aathal
Ruetschberg
Steinberg