Wildbestände und Abgänge der ganzen Schweiz.

Folgen Sie diesem LINK der eidgenössischen Jagdstatistik

http://www.wild.uzh.ch/jagdst/index.php

Der Fegschaden
Im Januar stösst der Bock das neue Gehörn. Hier ein Rehbock im Bast. Im März/April wird dieser Bast durch fegen an Sträuchern und Jungpflanzen abgestossen. Dabei entsteht der Fegschaden.
Fegschaden vom Rehbock an einer ungeschützten Pflanze.
Der zuverlässige Schutz «DOK».
Abwurfstange vom Rehbock abgeworfen im Nov/Dez.
Der Verbiss-Schaden
Der klassische Verbisschaden an ungeschützten Tannen
Schutz mit Drahtgitter oder Kunststoffkorb
Schutz gegen Verbiss von Endknospen im Winter

Chuder (Hanffasern, Schafwolle), chemische Mittel, früher auch Metall-kronen. Schutz vor Endknospenverbiss im Winter, v.a. bei Tanne. Wichtig ist, dass die Pflanzen in jedem Herbst behandelt werden, bis sie aus der gefährdeten Zone (ca. 1.3m) entwachsen sind!

Vorbeugend, ablenkend (im Sinne Lebensraumoptimierung):
Einbringen und Pflegen von Äserstöcken Stehenlassen von
Fegruten (Holunder, Weiden)

Der Dachs ...
... verursacht oft kleinere Wildschäden im Mais.
Der Dachs häufig als Fallwild.
Die einzelnen Pflanzen werden vom Dachs in der Milch- reife runtergezogen, und die Kolben dann gefressen.
Der Fuchs – MUSS BEJAGT WERDEN
Fuchsbestand im Dezember
Fähen (weiblich) 20
Rüden (männlich) 10
Totalbestand 30

Januar: Ranzzeit, Paarung

Die Fähe geht 52 Tage (dick) und wölft
4–8 Welpen(Junge)

Die Stadtfüchse haben einen gedeckten Tisch. Auch in Uster haben wir immer mehr Stadtfüchse. Die Bevölkerung macht es dem Fuchs einfach – Lebensmittel gehören nicht in den Kompost.
Fuchsbestand im Mai
Fähen (weiblich)
20
Rüden (männlich)
10
Jungfüchse
120
Totalbestand
150

Ohne regulierenden Eingriff würde der Fuchsbestand 150 Tiere im gleichen Revier betragen!
Der Marder
Der Steinmarder (Hausmarder)
Der Baummarder (Edelmarder) geschützt
Der Automarder (Steinmarder): Kein Jagdgebiet für die Jäger!
Der Feldhase
Der Feldhasenbestand ist im Revier Oberuster wieder zunehmend. Wir schonen den Feldhasen seit Jahren.
Brut-, Setz- und Tragzeiten von unserem Wild
Wildart (Junge)
Paarungszeit
Tragzeit (Wochen)
Setzzeit
Anzahl
Rehwild
Juli / August
40 Eiruhe bis Dez.
Mai / Juni
1–2 (3)
Hirschwild
Sept. / Okt.
34
Mai / Juni
1 (2)
Gämswild
Nov. / Dez.
25–27
Mai / Juni
1 (2)
Steinwild
Dez. / Jan.
22
Mai / Juni
1 (2)
Wildschwein
Nov. / Dez. var.
18
März / April var.
4–10 (12)
1–2 (2) Würfe
Feldhase
Jan. / Febr. Erstmals
6
Doppelbefruchtung möglich
1. Satz März
weitere bis Okt.
2–4 (5)
3–(4) Sätze
Fuchs
Jan. / Feb.
7 1/2
März / April
4–7 (12)
Dachs
Juli. / Aug.
7 – 8 + Eiruhe 8 Wochen
Jan. / März
2–5
Baum-/Steinmarder
Juli. / Aug.
38-40 davon fast 30 Wochen Eiruhe
März. / Mai.
2–4
Illtis
Febr./März./Juni
6
Frühling/Sommer
4–8